Zoeken

Mission und Vision

Mission

Das Memorial Museum Passchendaele 1917 ist ein militärhistorisches Museum, das die Erzählung des Ersten Weltkrieg mit Schwerpunkt auf die Schlacht um Passendale mit thematischem Ansatz darbietet. Als Erlebnismuseum wollen wir ein zum Nachdenken über Leben und Technik im Krieg anregen. Wir wollen einem breiten Publikum Kenntnisse zur Landschaft und das beweglich und unbewegliche Erbe als militär-strategische Faktoren nahebringen. Mit gut ausgebauter regionaler und internationaler Wirkung wollen wir die Erinnerung an die Tragik des Ersten Weltkriegs und seiner Folgen lebendig erhalten.

Vision

Die Dritte Schlacht bei Ypern in 1917 ist das zentrale Ereignis, um welches sich das Memorial Museum Passchendaele 1917 entwickelt hat. Das Museum befindet sich mitten im ehemaligen Schlachtfeld. Örtlichkeit und Umgebung tragen noch überall die Spuren der Ereignisse. Das Museum ist das Zugangstor zu diesem Erbe. Das MMP1917 will ein offenes Museum sein, das eine Verbindung zwischen den historischen Tatsachen und der Landschaft legt. Mit Objekten sowie der Wiedergabe der Ereignisse an der Front in der Gegend der Westhoeken durch aktives Nacherleben bieten wir dem Besucher Information an. Die Aktivitäten des Museums wollen Ihnen die Kriegsereignisse näherbringen.

Für die Erinnerung und das Sich-Hineinversetzen braucht es mehr als eine Museumspräsentation. Das Museum ist deshalb der Mittelpunkt eines Netzwerks von Standorten des Kriegserbes, welches physisch wie inhaltlich mit dem Museum verbunden ist. Die wichtigste heutige Verbindung ist die zwischen dem Museum und dem Tyne Cot Cemetery. Im Besucherzentrum bieten wir gezielt Informationen zum Friedhof und die Tausenden von Soldaten, die dort begraben liegen. In naher Zukunft bekommt auch der Polygon-Wald eine physische Verbindung mit dem MMP1917. Eine fundierte historische Deutung und Erschließung des Erbes sind die Basis für die zukünftige museale Wirkung. Das MMP1917 ist außerdem bestrebt, dieses Netzwerk mit Schauplätzen auch außerhalb der Gemeindegrenzen zu verknüpfen. Das Museum will überdies andere Museen zum Ersten Weltkrieg in der Region ergänzen.

Das Museum stimuliert die Museumserfahrung außerdem mit Veranstaltungen, bei denen Erinnerung und Nach-Erleben den Schwerpunkt bilden. Living history wird eingesetzt, um den Ereignissen neues Leben einzuhauchen und den Besucher möglichst gut nachempfinden zu lassen, was sich damals hier abgespielt hat. Auch diese Aktivitäten und historische Deutung bieten verleihen dem vielfältigen Erbe innerhalb und außerhalb des Museumgebäudes eine zusätzliche Dimension. Indem sich das Museum als ein offenes profiliert, kann man sich ein Bild von den Opfern machen, die in der Landschaft der Umgebung gestritten und gelitten haben.

Strategischer Plan

Der Strategische Plan des Memorial Museum Passchendaele 1917 gilt für den Zeitraum 2015-2019.